Single-Bells

Weihnachten im Kreis der Familie: Das kann ein Schreckensszenario sein. Selten wurde das „alljährliche Drama“ so hautnah dargestellt wie im Komödien-Meisterwerk „Single Bells“. Dieser Tage wieder besonders aktuell … Mit ihrer hochkarätigen Besetzung (Martina Gedeck, Gregor Bloéb, Erwin Steinhauer, Mona Seefried, Inge Konradi, Johanna von Koczian u.v.a.), führen Xaver (Kamera, Regie) und Ulli (Drehbuch) Schwarzenberger vor, wie selbstverliebte Groß- und Schwiegermütter, implosiv pubertierende Kinder und unsicher mäandernde Erwachsene einander keine kalte Dusche schuldig bleiben.

„Dieser Film ist wunderbar böse und sollte jedes Jahr wieder auf den Gabentisch kommen. Kultverdächtig wie ,Dinner for One‘ zu Silvester.“ So urteilte der „Spiegel“ über das Meisterwerk des österreichischen Filmemacher-Duos.

Warum wirkt hier jeder banale Dialog wie ein Hammerhieb? Warum kann man über dieses Chaos überhaupt noch lachen?

In bester Loriot-Tradition serviert „Single-Bells“ köstliche komödiantische Häppchen, die sich allerdings, nachdem man sie geschluckt hat, als ziemlich schwer verdaulich erweisen.

Die zarte Überzeichnung der Charaktere lädt zunächst zum Schmunzeln ein, formt letztlich aber ein treffendes gesellschaftliches Spiegelbild. So lebensnah, dass alle Heiterkeit gefrieren könnte, wäre die Komödie nicht so exzellent gestrickt. –

Kati (Martina Gedeck) und Jonas (Gregor Bloéb) sind ein modernes Paar, beide sehen sich als Singles, unabhängig, mit eigener Wohnung, auf Selbstverwirklichung bedacht. Für die Weihnachtsfeiertage planen sie eine Reise nach Mauritius.

Als Kati aber von einer ehemaligen Mitarbeiterin besucht wird, die ihr stolz ihr Baby präsentiert, kommt sie ins Grübeln: Sie ist jetzt 35 Jahre alt … Plötzlich wird ihr bewusst, dass sie endlich auch ein Kind will, eine Familie, dass sie Jonas heiraten will.

Der aber will an so etwas gar nicht denken. Emotionen prallen aufeinander – und der Tag vor dem „Heiligen Abend“ endet mit einer großen Trennung und einem geplatzten Mauritius-Urlaub.

Statt dessen flüchtet Kati zu ihrer Schwester Luise (Mona Seefried) – mitten in den Kreis ihrer Familie. Und hier wird das „Fest der Liebe“ in strenger Tradition inszeniert … bis die Weihnachtsgans im Abfall landet (und wieder hervorgeholt wird), eine Ratte durch die Wohnung saust und der Christbaum lichterloh brennt.

Werner Huemer

„Single Bells“ ist auf DVD in unserem Shop erhältlich. Der Film ist deutschlandweit binnen 2 Tagen bei Ihnen – portofrei!

Hier sehen Sie die Familie in Aktion – in einer der legendärsten Szenen!