der-franziskusweg-doku-dvd-online

Auf den Spuren des heiligen Franziskus – war unsere Filmerin Tanja Frank unterwegs. Nein, nicht dem amtierenden Papst folgte sie – der ist zwar Heiliger Vater, aber noch kein Heiliger.

Vielmehr zeigt ihr Film den Lebens- und Wirkungsraum des heiligen Minderbruders durch schönste italienische Landschaften, Dörfer und Städte.

Der Franziskusweg“ steht dem bekannten „Jakobsweg“ in nichts nach. Beide DVDs finden sich in unserem Shop und sind in 2 Tagen portofrei bei Ihnen.

PS: Den Kommentar eines begeisterten Pilgers haben wir Ihnen angefügt.

„Ich schaue eigentlich NIE TV – also auch keine guten Sendungen. Aber vorgestern raffte ich mich doch auf, wenigstens auf dem PC den Film anzuschauen auf Bibel TV, da ich selber einige male Etappen dieses Weges gegangen bin: allein, zu zweit, zu dritt und fünft – und als Teilnehmer größerer Gruppen; aber auch mit dem Fahrrad usw. So kamen sehr viele Erinnerungen wieder hoch. Und das schöne am Film war, dass er auch vieles zeigte, was ich noch nicht kannte (und ich umgekehrt auf diesen Wegen natürlich auch vieles kennen lernte, was im Film nicht gezeigt wurde). Manches hätte ich vielleicht anders gemacht (z. B. in Citta di Castello auch die dortige Einsiedelei des hl. Franziskus gezeigt, der ja mehrere male diese Strecke zwischen Assisi und La Verna gegangen ist und dort immer Rast eingelegt hat) – aber dafür sind ja Drehbücher unterschiedlich und recht persönlich. Habe mich auch über das Wiedersehen mit Fra Bernardino gefreut, mit dem ich früher in Assisi zusammen war – liegt schon 30 Jahre zurück…

Möchte aber auf einen kleinen Fehler hinweisen: bei Stroncone befindet sich tatsächlich ein Kloster des hl. Franziskus (in dem auch die Reliquien eines seiner Brüder verehrt werden), direkt unterhalb der Stadtmauern; ABER das im Film diesem Ort zugeordnete befindet sich NICHT dort, sondern bei San Urbano, oberhalb von Narni (heißt wie im Film korrekt genannt „Lo Speco“). Es liegt hier also eine Ortsverwechslung vor. (Kommt vielleicht daher, da die meisten Pilger als Tagesstrecke zwischen diesen beiden Orten pendeln.) Mit freundlichen Grüßen, Br. Michael“