Eberhard Weckerle am Uluru

Unser „Australien-Filmteam“ ist wieder gut in München eingetroffen.
Das nach 6 Wochen und 12.000 Kilometern „on the road“ quer durch den Kontinent „Down Under“.
Kameramann und Regisseur Eberhard Weckerle: „Wir hatten Riesenglück mit dem Wetter. Keine Überschwemmung und kein wirklich bedrohliches Buschfeuer.“
Vom glutroten „Uluru“-Felsen im Outback, den farbenprächtigen Korallengärten des Barrier Reef zu den Großstädten wie Sydney und Melbourne sind alle wichtigen Reiseziele Australiens in bester HD-Qualität abgedreht.
„Das werden zwei prächtige 90 Minutenfilme in DVD und Blu-ray“, schwärmt Eberhard, der für uns schon in über 10 Ländern mit der Kamera unterwegs war.
Die Fertigstellung (Schnitt und professionelle Vertonung) des Zweiteilers „Australien“ wird allerdings noch bis April dauern.
Seine noch ganz frischen Eindrücke von den Dreharbeiten teilt Eberhard Weckerle aber schon heute mit den Lesern von der-wissens-verlag. Hier ein kleiner Auszug aus seinen Reiseabenteuern:
>Australien, das Land „Down Under“ war meine bisher größte Herausforderung für der wissens-verlag. Ein Land, das sich über einen ganzen Kontinent erstreckt und dessen Dimensionen sich europäischen Maßstäben entziehen. Ein solches Land in 2 x 90 Minuten vorzustellen ist für jeden Filmemacher eine Herausforderung. Wie lange braucht es, Australien zu bereisen? Was sind die touristisch interessanten Routen? Welche Jahreszeit bietet die optimalen Reisebedingungen und welches Transportmittel ist das geeignete?
Sechs Wochen Reisezeit im Oktober und November mit einem Schwerpunkt auf der Ostküste und dem „Red Center“ des Kontinents waren ein vernünftiger Kompromiss, um die wichtigsten Städte und Bundesstaaten Australiens per Flugzeug und Mietwagen zu bereisen, ohne den endlosen – und auch nicht wirklich aufregenden – Westen des Landes durchqueren zu müssen.

Eberhard Weckerle in Sydney

Sydney
Die größte und vielleicht schönste Stadt Australiens bietet sich als erstes Ziel auf dem fünften Kontinent an. Die Skyline wird dominiert von der „Harbour Bridge“ und geschmückt vom „Sydney Opera House“.

Ayers Rock
Der Monolith, den die Aborigines „Uluru“ nennen, ist das nächste Ziel auf der Drehreise. Vier Stunden dauert der Flug von Sydney nach „Alice Springs“, dem Ausgangspunkt zu einer Fahrt durch den „Uluru & Kata Tjuta Nationalpark“. Was auf der Karte nach einer überschaubaren Rundreise aussieht, entpuppt sich als gut 1.600 Kilometer lange Wüstentour.
Der Ayers Rock zieht Besucher fast magisch an. So taucht der Sonnenuntergang den Felsen in fotogenes Rot, während sich in der offiziellen „Sunset Viewing Area“ geschätzte zweitausend Touristen zwischen unzähligen Reisebussen bei Sekt und Kräckern vom Naturschauspiel begeistern lassen.

Darwin
Von Alice Springs geht es mit dem Flugzeug nach Darwin an die Nordküste. Tropische Hitze und beinahe hundert Prozent Luftfeuchtigkeit liegen drückend über der Stadt. Die Regenzeit steht bevor und die 1.500 km lange Tour in den“ Lichfield-“ und „Kakadu Nationalpark“ startet, bevor der sintflutartige Monsun die Straßen für Wochen unpassierbar macht. Neben den bis zu 20.000 Jahre alten Felszeichnungen der Ureinwohner ist es vor allem die Tierwelt, die Reisende in das Land „Crocodile Dundees“ zieht.

Queensland
Noch einmal geht es mit einem Qantas-Flug über den Norden Australiens nach Queensland. „Cairns“ ist der Ausgangspunkt für die mehr als 9.000 Kilometer lange Fahrt mit dem Mietwagen entlang der Ostküste bis nach „Adelaide“. Der „Daintree Nationalpark“ mit seinen Regenwäldern und das „Great Barrier Reef“ sind die ersten Ziele. Das größte Korallenriff der Erde erstreckt sich über rund 2.000 km vor der Küste „Queenslands“. Von Port Douglas aus bringen große Katamarane Taucher, Tauschüler und Schnorchler täglich zu den vorgelagerten Tauchspots. Für erfahrene Taucher sind die Touren jedoch eher enttäuschend. Massenabfertigung und die Beschränkung auf einfache Tauchplätze, die auch für Anfänger geeignet sind, verderben das echte Taucherlebnis.

Krokodile und Quallen
Tropische Küste, vom Regenwald gesäumte Buchten und Palmenstrände sorgen für Südsee-Motive.
Das Badevergnügen an den Küsten Queenslands ist allerdings trügerisch. In den flachen Uferbereichen leben Salzwasser-Krokodile. Immer wieder kommt es zu Angriffen auf Menschen. Darüber hinaus gibt es in den Sommermonaten Quallen. Vor allem die winzigen Irukandji-Würfelquallen sind der Grund dafür, dass das Baden nur in Ganzkörper-Schutzanzügen einigermaßen sicher ist. Kein reines Vergnügen.

Wracktauchen
Weiter südlich liegt vor der Küste von Townsville mit dem Wrack der „Yongala“ ein echtes Highlight für Taucher. Das Dampfschiff sank vor hundert Jahren in einem tropischen Wirbelsturm und lag für Jahrzehnte unentdeckt auf dem Meeresboden. Das künstliche Riff ist der schönste Tauchspot Australiens und ein Muss für ambitionierte Taucher, auch wenn die 30 minütige Anfahrt im Speedboat eher an ein Kommandounternehmen der Navy-Seals erinnert und definitiv nichts für einen schwachen Magen ist.

Tempolimit
Weiter Ziele sind die „Whitsunday Islands“ und „Fraser Island“, die größte Sandinsel der Welt. Dazwischen ziehen sich stundenlang endlose Zuckerrohrfelder. Tempolimits zwischen 90 und 110 km/h und immer wieder Baustellen machen das Vorwärtskommen zu einer Geduldsprobe. Tagesetappen zwischen 350 und 500 Kilometern sind zu bewältigen, dazwischen immer wieder Abstecher zu den Sehenswürdigkeiten, die sich entlang der Reiseroute sprenkeln.

Und weiter geht’s
Zumindest spielt das Wetter keine bösen Streiche. Die meiste Zeit zeigt sich der australische Himmel blau oder nur leicht bewölkt. Ausgerechnet in der Sonnenschein-Metropole Brisbane verdecken graue Wolken die Sonne.

Hunter Valley, Sydney, die Blue Mountains, Canberra, Melbourne, die Great Ocean Road, Kangaroo Island und das Barossa Valley sind Zwischenziele während der drei Wochen dauernden Reise von Brisbane bis nach Adelaide, dem Endpunkt der Tour durch Australiens Osten.

Sechs Wochen Dreharbeiten und über 12.000 Fahrtkilometer (das entspricht der Strecke Hamburg-Bangkok) waren nötig um Australien zu „erfahren“ und die Bilder und Impressionen für zwei „Golden Globe“-Filme zu sammeln.

Jetzt weiß ich auch wie klein Europa ist. Trotzdem tut es sich so schwer, zusammenzuwachsen.<

Weitere Filme aus Down Under von GOLDEN GLOBE sind Neuseeland der Norden und der Süden. Beide Filme sind auch auf Blu-Ray erhältlich.
Diese können Sie online im Shop von der-wissens-verlag bestellen. Lieferung deutschlandweit kostenfrei.

Einen kleinen Vorgeschmack: Ausflug und Flug zu Neuseelands höchstem Berg, den Mount Cook: