Landleben_Natur_Land_Bauernhof

Raus aus dem Job, raus aus der Stadt, rein ins Leben! Den Traum vom Leben auf dem eigenen Bauernhof haben viele. Familie Hanf hat ihn verwirklicht. Ohne Wenn und Aber. Aber mit jeder Menge Überraschungen … Der Traum vom Leben auf dem Land ist längst kein Minderheitenprogramm mehr. Im Gegenteil: Seit einigen Jahren ist das „Abenteuer Landleben“ in Deutschland ein Mega-Trend. Zahlreiche erfolgreiche neue Zeitschriften – „Landlust“ war 2005 die erste – zeugen ebenso davon wie Ratgeber, Bücher und Filme.

Klar: Das Leben auf dem eigenen Bauernhof klingt vielversprechend. Vor allem, wenn man etwas für gesunde Ernährung übrig hat und von Industriekost und Lebensmittelskandalen längst frustriert ist.

Immer wieder zeigen Umfragen, dass in Deutschland die große Mehrheit der Bevölkerung das Landleben für gesünder hält und sich gern selbst den Traum vom Leben im Grünen erfüllen würde.

Für die meisten bleibt die Idee, abseits der urbanen Hektik Fuß zu fassen, allerdings ein Traum. Nur wenige wagen den „Ausstieg“ wirklich. Deshalb bleibt der Ansturm auf ländliche Dörfer aus – und die Grundtendenz geht weiterhin in Richtung Stadt:

Die Zahl der Deutschen, die auf dem Land leben, nimmt kontinuierlich ab. Im Jahr 1994 waren es laut Statischem Bundesamt noch 18,7 Prozent, neun Jahre später nur noch 15,4 Prozent – 12,7 Millionen.

Was Stefan Hanf und seine Frau Elke gewagt haben, ist also zwar typisch für den „großen deutschen Traum vom Grünen“, aber letztlich doch untypisch: Sie haben die städtische Wohlfühlzone nämlich tatsächlich konsequent hinter sich gelassen. Und sich dafür auf neue Erfahrungen eingelassen – auf das „Abenteuer Landleben“ ohne Wenn und Aber.

Also: Hühnereier einsammeln statt Kunst ausstellen, Marmelade machen statt Fernsehen, ausmisten statt Klavierunterricht. Oder besser gesagt: Zunächst einmal Hühner, Schweine und Kühe auf den Hof bringen, für Futter und artgemäße Haltung sorgen, Verantwortung übernehmen …

Das Ziel ist klar: Selbstversorgung, soweit es machbar ist. „Wir wollen möglichst viele unserer Lebensmittel selbst erzeugen“, sagt Elke. „So wissen wir, was drin ist im Essen. Und dass die Herstellung für Umwelt und Tiere in Ordnung ist.“

Elke ist Künstlerin. Aber sie hat ihren Pinsel zugunsten dieses Lebens-Abenteuers aus der Hand gelegt. Ihre Kinder – Paul (14) und Emma (12) – haben die Schule gewechselt, um gemeinsam mit ihr einen alten Bauernhof neu aufzubauen.

Und Vater Stefan hat seinen Job gekündigt. Er arbeitet jetzt als freier Journalist auf dem Hof.

Zum Glück ist er Journalist. Denn Stefan Hanf war es ein Anliegen, am „Abenteuer Landleben“ auch andere Interessierte teilhaben zu lassen. So entstand eine liebevoll gestaltete Dokumentation, die die Familie von Beginn an ein Jahr lang auf ihrem „Wiesbachhof“ begleitete. Höhen und Tiefen, Krisen und Erfolge, Tiergeburten und Todesfälle – was immer das Leben an Überraschungen bereit hielt – die Kamera war mit dabei.

Und es zeigte sich, dass es gar nicht so einfach ist, das erste eigene Huhn zu schlachten, die erhoffte Kartoffelernte einzubringen, Fleisch und Wurst zu produzieren …

„Abenteuer Landleben“ ist unser „Film der Woche“. In unserem Shop bestellt, ist die DVD binnen 2 Tagen bei Ihnen – deutschlandweit portofrei.

Sehen Sie hier einen Trailer: