Jemen

JEMEN
Arabia felix zwischen Halbmond und Moderne

Der Mythos des Reiches der Königin von Saba reicht bis in die alttestamentarische Zeit zurück. 1.000 Jahre überdauerte dann Arabia felix. Von 500 v. Chr. an entstanden bedeutende Königreiche an der südlichen Küste der arabischen Halbinsel, Drehscheibe für die Handelsrouten zwischen Asien und dem Abendland. Seit dem 7. Jahrhundert tönt der Ruf des Muhezzin über die Wadis, Berge und Städte des Jemen.

1.000 und eine Nacht wird in den engen Verkaufsgassen des Suk der Hauptstadt Sanaa lebendig. Die prächtigen Lehmziegelhäuser sind Weltkulturerbe.

Im Norden die Hochebenen und Gipfel des bis zu 2.800 m hohen Berg Jemen. Die Orte Thula, Hababah, Kaukaban und Amran. Die Brücke von Shaharah überspannt eine steile Schlucht in 2.200-Meter-Höhe.

Weiter nach Marib, dem einstigen Reich der Königin von Saba durch die Wüste Rub al Khali in das Wadi Hadramaut. Hochaufragend die Lehmhäuser von Shibam, dann die Dattelpalmen-Haine des Wadi Doan. An der Küste reihen sich die weißen Häuser von Mukalla, der Hafenstadt am Indischen Ozean.

Inmitten der endlosen Weiten des Meeres liegt die Insel Sokotra eine Arche Noah, deren Pflanzen und Tiere bei einer einwöchigen Trekking-Tour entdeckt werden. Darunter seltene Weihrauch-, Drachenblut- und Flaschenhalsbäume.

Die DVD „Jemen: Arabia felix zwischen Halbmond und Moderne“ finden Sie in unserem Online-Shop.