CERN, die europäische Organisation für Kernforschung, betreibt bei Genf den Large Hadron Collider, kurz LHC. Der größte Teilchenbeschleuniger der Welt, mit einen Umlauf von 26.659 Metern, könnte jetzt auch Grund für die größte Blamage einiger dort forschender Wissenschaftler sein.
Genauer gesagt, soll es ein loses Kabel gewesen sein (siehe Foto), das zu  Messfehlern geführt hatte.  Auf Grund dieser erst jetzt festgestellten Messfehler zogen Wissenschaftler letztes Jahr den Schluss, dass bestimmte Neutrinos um 60 Nanosekunden schneller als das Licht seien. Es wäre eine Sensation, und weil es so sensationell war, wurde diese „Entdeckung“, voreilig und lauthals über die Medien kundgetan.
Dank des jetzt gefundenen losen Kabels bestätigt sich also wieder die Einsteinsche Relativitätstheorie, nach der sich kein Objekt schneller als mit Lichtgeschwindigkeit bewegen kann.
Eine Einführung in die Relativitätstheorie gibt Professor Dr. Harald Lesch in dem gleichnamigen Film, der als DVD im Shop von der-wissens-verlag erhältlich ist. Der Vortrag ist auch als Hörbuch auf CD  sowie als Skript oder PDF erhältlich. Alle Artikel deutschlandweit versandkostenfrei.

Comments are closed.